Herbst- Gasballontagfahrt 29.10.2010

Am Freitag 29. Oktober 2010 startet Stefan Zeberli zusammen mit 4 Passagieren und seiner Schwester Lea in Zurzach zu einer herbstlichen Gasballontagfahrt. Durch die klare Nacht sank das Queksilber während der Nacht am Boden auf rund 0° Celsius. Erst während den Füllarbeiten bildete sich etwas Bodennebel. Über dem Nebel/ Inversion herrschen bereits vor Sonnenaufgang Temperaturen von über 10 Grad! Der Gasmeister Marius Biegel hilft uns den Ballon aufzurüsten. Wir starten mit wenig Verspätung und steigen rasch über den Nebel. Unglaubliche Momente erleben alle Mitfahrer im Korb, wie wir aus dem Nebel kommen. Unsere Reise geht zuerst nach Südwesten. Später, auf einer Höhe von über 600 Meter über Meer nehmen wir nördlichen Kurs. Nach kurzer Zeit erreichen wir nördlich Koblenz den Nebelrand. Die Geschwindigkeit nimmt weiter zu, so dass wir bald über 20km/h Fahrt haben. Bei Villingen sind es dann bereits über 30Km/h. Noch weiter nördlich fahren wir mit fast 40km/h in rund 100- 200 Meter Grund. So ein Tag wie heute erleben wir als Ballonfahrer nicht einmal jedes Jahr! Die Herbstfärbung der Wälder ist in diesem Jahr ausgesprochen stark.

Nach 7h 25 Minuten landen wir hofrätlich an einer schönen Wiese, wo wir den schönen MM-Gas-Ballon verpacken. Den Ausklang dieser Fahrt erleben wir im Gasthaus unseres Landeorts (Angelbachtal bei Sinsheim) nahe der Autobahn A6 Heilbronn- Mannheim.

 

Kommentare

Hallo Stefan, hallo Lea,

 

schön, Euch am Funk gehabt zu haben. Es war wirklich ein tolles Wetter zum Ballon fahren. Leider hat meine Fahrt nur gut eine Stunde gedauert, aber wir haben jede Minute die tollen Herbstfarben genossen.

 

Servus,

Adi aus D

Noch immer habe ich das Gefühl, ich sei am Schweben. Das Glücksgefühl, das dieses grandiose Erlebnis dieser goldenen Herbst-Fahrt am 29. Oktober von Zurzach nach Angelbachtal zwischen Karlsruhe und Heidelberg ausgelöst hat, beschwingt nachhaltig!

Danke Stefan, für das mustergültige und sichere Pilotieren und der Bodencrew für das perfekte Teamwork.

Rita