Goldener Herbst

>Ein recht früher und vor allem markannter Wintereinbruch bringt  am Mittwoch Schnee bis auf 700müM. Das Azorenhoch dehnt sich danach sehr rasch zum Kontinent aus und bringt eine rasche Abtrocknung (vor allem in den oberen Schichten). Weil die Nacht auf Donnerstag noch zum grössten Teil bedeckt war, konnte sich kein Nebel bilden. Der Morgen beginnt nicht nur klar sondern auch sehr frostig. Ab ca. 09.00 bilden sich bereits erste Cu, die sich aber bald wieder auflösen.

Ich starte an diesem Tag nahe Einsiedlen. In den unteren Schichten hat es nur sehr wenig Wind. Wir steigen rasch auf und erreichen bald einmal die Inversion (ca. 1800 müM). Darüber weht ein flotter SW- Wind mit bis zu 40km/h. Wir nehmen Fahrt in Richtung Ricken auf. Nach 40 Minuten befinden wir uns bereits über Tuggen, wo ich den Abstieg einleite. Weiter unten weht der Wind genau entgegengesetzt. So fahren wir von Kaltbrunn mit Ostwind bis fast nach Lachen zurück. Nicht schlecht staunten alle Mitfahrer, wie der Wind in den untersten 100Meter wieder drehte und uns wieder genau in engegengesetzter Richtung; Richtung Schänis treibt, wo wir dann auch nach etwas mehr als Eineinhalb Stunden hofrätlich landen.