Europameisterschaften 2013 im Heissluftballonfahren

 

Wettkampf Blog E-Mail Benachrichigung anmelden

Resultate     Offizielle Wettbewerbsseite

5. Schlussrang an den Europameisterschaften 15. Sep. 13

Nach einer sehr schönen Siegerehrung und einem liebevoll und lecker zubereiteten Dinner für alle Teams, sind wir am Samstagabend direkt nach Hause gefahren. Es war ein schöner Abschluss. Auch wenn es nicht bis ganz nach vorne gereicht hat, war es ein abenteuerlicher Event mit tollen Erlebnissen und Begegnungen mit spannenden Persönlichkeiten, aus ganz Europa.

Über die Leistung der Schweizer Nationalmanschaft freuen wir uns besonders. Noch nie waren alle fünf Teams unter den ersten dreissig.

  5. Rang: Stefan Zeberli

20. Rang: David Hochreutner

21. Rang: Roman Hugi

25. Rang: Marc Blaser

28. Rang: René Erni

Abwechselnd mit Fahren und Schlafen sind wir heute am Morgen 8.00 Uhr am Zwischenhalt in Lauchheim angekommen. Dort erwartete uns ein wundervolles Frühstück bei Familie Merks. Um 11.00 Uhr machten wir uns auf den Weg für die letzte Etappe. Wir alle freuten uns auf die warme Dusche und das zu Hause. Gleichzeitig schauen wir auf eine schöne Zeit in Polen zurück mit vielen tollen Erlebnissen.

 

Letzte Fahrt fällt ins Wasser

Es regnet in Strömen. Anstelle des Aufgabenbriefings findet das Debriefing des Events statt. Die Auswertung der zwei letzten Aufgaben fehlt noch. Zur Zeit sind wir auf Rang 6.

 

5. Wettfahrt 13. Sep. 13

7.00 Uhr: Schon gesten Abend um 22.00 Uhr wurde uns per SMS mitgeteilt, dass heute das erste Briefing erst um 7.00 Uhr stattfinden wird. Wir freuten uns etwas mehr Schlaf. Heute Morgen staunten wir sehr, als wir uns auf der Rangliste auf dem ersten Platz entdeckten, wow. Knapp, aber wir sind vorne. Um 6.00 Uhr war der Himmel noch blau über der Stadt mit etwas Wolken. Als wir beim Flughafen ankommen bildet sich bereits wieder Nebel. Es werden 5. Aufgaben gestellt: Ein Fly In, eine Qual der Wahl mit zwei Zielen, ein vorgegebenes Ziel, eine Torte in der Luft, in der eine möglichst grosse Distanz gefahren werden muss und ein Fly On Ziel. Wir hoffen, wir können fahren.

Nach einem kurzen Briefing in der Nähe des Fly In Zieles, konnte gestartet werden. Sehr rasch fanden wir einen geeigneten Startplatz für alle schweizer Teams. Beim Fly In konnten viele sehr gut markern, bei ca. 10m. Beim Qual der Wahl Ziel konnten wir nicht markern sondern fuhren ca. 160m am Ziel vorbei. Beim vorgegebenen Ziel markerten wir im Mittelfeld, auch hier kamen viele sehr gut. Die Torte konnten wir durch einen dummen Unachtsamkeit nicht wie gewollt ideal fahren. Das einzige wirklich gute Resultat wird wahrscheinlich das Fly On Ziel sein. Schade, nun kommts auf die Wertung der andern Teams an, auf welchem Rang wir verbleiben. 

 

4. Wettfahrt 12. Sep. 13

Als wir zum Briefing fahren lächelt die Sonne. Nach einem kurzen Treffen im Nationalteam gehts ans Briefing. Drei spannende Aufgaben, zwei davon mit Loggerwertung, werden gestellt. Eine Qual der Wahl Aufgabe zwischen drei Zielen, ein Bananensplit und ein Fly On, ein virtuelles Ziel, welches selber gesetzte werden kann auf 170müM.

Alle schweizer Piloten starteten wieder nebeneinande auf einem Feld in dem auch noch viele andere Ballone starteten. Stefan fuhr das ersten Ziel sehr gut und markerte bei ca. 10m. Roman konnte genau auf das Kreuz markern. Der Bananensplit gelang auch gut und auch das Fly On Ziel, welches er bis ca. 16m anfahren konnten. Mit der Solofahrt von Stefan sind wir sehr zufrieden. Die Kommunikation unter den schweizer Teams am Funk war hervorragend. Wie viele Punkte diese Fahrt gibt, ist jedoch schwierig abzuschätzen, insbesondere wegen den Loggeraufgaben. 

 

 

Morgenfahrt 12. Sep. 13

6.30 Per SMS wurde heute morgen das Briefing von 5.15 Uhr auf 6.30 Uhr geschoben.

Der Nebel ist jedoch auch jetzt noch dicht. Wir sind gespannt und hoffen auf Auflichtungen. Inzwischen sind wir auf Rang 6. Der Rückstand nach vorne beträgt 800 Punkte. 

7.45 Uhr: Die Sonne drückt etwas durch den Nebel.  Zwei Marker wurden auf den Tisch gelegt. Erste Aufgabe ist ein Fly In, zweite ein Qual der Wahl zwischen zwei Zielen. Mehr gibts nicht.

8.00 Uhr: Der Nebel hat sich wieder verdichtet. Briefing steht noch aus.

8.45 Uhr: Nächstes und letztes Briefing 9.30 Uhr .

9.30 Uhr: Die Fahrt ist definitiv abgesagt worden, der Nebel hat sich trotz langem ausharren nicht aufgelöst.

 

 

3. Wettfahrt 11. Sep. 13

Der Regen hatte aufghört, die Wolken waren hoch und es hatte kaum Wind, als wir zum Nachmittagsbriefing fuhren. Die Chancen für eine Fahrt standen gut.Es lagen fünf Marker auf dem Tisch für 4. Aufgaben. Es gab eine Qual der Wahl Aufgabe mit drei Zielen, dann eine Qual der Wahl mit zwei Zielen, ein vorgegebenes Ziel von der Jury und dann eine Minimumdistanz mit zwei Markern, welche in eine Pizza von 100m Radius geworfen werden mussten, welche beim Flughafen angezeichnet war. Nur beim letzten Ziel, durfte der Marker geworfen werden, sonst galt: fallen lassen am Korbrand. Gestartet werden konnte direkt nach dem Briefing.

Wir warteten auf möglichst konstante Winde und starteten nahe am ersten Ziel, kurz vor 18.00 Uhr. Der Bodenwind hatte inzwischen zugenommen. Das erste Ziel fuhren wir an und hatten ca. 30m Ablage. Beim zweiten Ziel reichte es nur für ca. 64 m. Das vorgegeben Ziel drei erreichten wir gut und markerten bei 10m. Die Minimumdistanz kamen wir nicht heran. Den ersten Marker konnten wir werfen, den zweiten nicht mehr. Viele Teams, welche vorne sind fuhren auch daran vorbei. Mit der heutigen Fahrt werden wir hoffentlich den Rang halten oder verbessern können.

Mit dem Wetter sieht es zur Zeit wieder etwas besser aus. Morgen könnte nur noch der Nebel ein Problem sein. Der Abend sieht gut aus.

 

2. Wettfahrt 10.9.13

Die Sonne scheint und es ist angenehm warm, als wir zum Briefing fahren um 15.00 Uhr. Der Wind hat ca. 7 km/h. Wir hoffen auf möglichst viele Aufgaben, um uns zu verbessern. Es werden drei Aufgaben gestellt. Eine Qual der Wahl zwischen drei Zielen, dann eine Qual der Wahl, zwischen zwei Zielen und zum Schluss ein Donut. Der Startplatz kann selbst gewählt werden, mindestens 1km von allen Zielen entfernt. 

Wir hatten den Startplatz schon gewählt und abgeladen, als Stefan beschloss, noch einmal den Startplatz zu wechseln, aufgrund einer erneuten Windmessung. Innert Kürze hatten wir wieder eingeladen und packten ca. 800 m weiter westlich wieder aus. Am ersten Ziel kamen wir dennoch nur auf ca. 65 cm heran. Beim zweiten Ziel ca. 50m. Der Donut gelang recht gut, wir konnten 7.6 km darin zurücklegen. Wir sind gespannt, was uns diese Resultate für Punkte bringen wird.

 

Morgenfahrt 10.Sep. 13 wegen Nebel abgesagt

Heute Morgen früh, war es sternenklar und der Wind war ruhig. Der Briefingraum öffnete sich erst um 5.15 Uhr.  Fünf spannende Aufgaben, waren gestellt: Ein Fly In, zwei Qual der Wahl Aufgaben, ein Dounat und ein Fly On. Kaum ging jedoch die Sonne auf, kam auch der Nebel. Bei der Autofahrt zum Fly In Ziel ca. 14 km südwestlich vom Flughafen, nahm der Nebel zu. Um 7.10 Uhr kam bereits das SMS, dass die Fahrt abgesagt ist. Wir hatten gerade unseren Startplatz bestimmt. Schade geschah dies so früh und wurde dem Nebel die Chance verwehrt, sich aufzulösen.

Nach der gestrigen Fahrt sind wir auf Platz 17 mit 600 Punkten Rückstand auf den ersten Rang. Dies ist mit genug Aufgaben, bzw. Fahrten gut aufholbar. Mit dem Wetter sieht es jedoch nicht gut aus. Heute Abend wird eine Fahrt möglich sein. Ab morgen früh sieht es schon wieder kritisch aus, es ist erneut Regen angesagt. Wir hoffen auf Wetterbesserung und geben unser Bestes.

 

1. Wettfahrt 9. Sep. 13

Heute Morgen kurz vor 4.00 Uhr klingelte bereits unser Wecker. Schon in Routine von den Trainingsfahrten waren die Vorbereiuungen vor dem Briefing, nur mit etwas mehr Anspannung. Von den Windvorhersagen war es klar, dass es, wenn überhaupt, nur eine kurze und schnelle Fahrt geben wird. Pünktlich um 5.00 Uhr wurde der Briefingraum geöffnet und das Aufgabenblatt konnte studiert werden. Ein gemeinsamer Start auf dem Startplatz gleich neben dem Flughafen war geplant. Erste und zweite Aufgabe war je eine Qual der Wahl zwischen zwei Zielen und als letzte Aufgabe ein vorgegebenes Ziel. Alle Aufgaben mit Marker fallen lassen am Korbrand (gravitiy) in eine Messzone  (MMA) von 100m um das Zielkreutz. Als wir uns am Startplatz bereit gemacht hatten, nahm der Wind nochmals stark zu ca. 20 km/h, so dass wir nicht an einen Start glaubten. 5 min später, kam jedoch tatsächlich die Flagge für den Start. Unsere Zweitautos hatten wir schon an die ersten Ziele geschickt, da  es die Nachfahrer Autos bei dem schnellen Wind kaum an die Ziele schaffen würden. als die grüne Flagge kam startete unser Ventilator und wir waren dann auch als erstes in der Luft. Heilfroh, dass beim Start alles gut ging. Es sah sehr spektakulär aus, wie es die Ballone hin und her wehten. Kurz nach dem Start hatten wir eine Geschwindigkeit von 60 km/h. Dem entsprechend waren wir schnell am ersten Ziel. Bei der ersten Aufgabe hatten wir eine Ablage von ca. 45m. Bei der zweiten ca. 35m bei der dritten ca. 7 m. Nach ca. 20 min landeten wir bereits wieder in einem Feld. Mit diesem Resultat werden wir hoffentlich im Mittelfeld dabei sein.

 

Kommentare

Lieber Simon und Team
Ich möchte Allen ganz herzlich gratulieren, ist doch der fünfte Platz ein Erfolg und ich glaube, dass vor dem Wettkampf niemand mit einer so guten Platzierung gerechnet hat! Ich bin stolz auf das ganze Team und alle Schweizer Teilnehmer, aber ich bin überzeugt, dass auch im Umfeld und mit allen Helfern alles geklappt hat, denn die Wettkampffahrt ist nur das Ergebnis einer guten Vorbereitung. Ich wünsche Allen gute Erholung und angenehmen Start in den Alltag ; )
Beste Grüsse
Clemens Gämperle

Lieber Stefan und Team
Herzliche Gratulation für das erfolgreiche abschneiden an der EM in Polen.
Ein spezieller dank auch für die spannenden und informativen Berichte auf deiner Webseite.
Nun wünsche ich dir und deiner Mannschaft einen guten Start in den Alltag, hoffentlich kehrt der Sommer resp. warmes Wetter zurück in die Schweiz.
Liebe Grüsse
Charlotte und der Ballonsport-Club Emil Messner

Herzliche Gratulation, eine Leistung, welche seinesgleichen sucht. Ich wünsche Euch weiterhin viel Erfolg bei den nächsten Wettkämpfen und freue mich auf ein Wiedersehen. Beste Grüsse und immer Guet Land

Liebes Zeberli-Team,

ich habe mit grossem Interesse, natürlich auch dank dem tollen mail-service,den Wettkampf verfolgt. Ich gratuliere Allen zum sehr guten Abschneiden und wünsche Euch guten Start in der heimat und immer "Guet Land".

Franz Killer