Europameisterschaften 2013 im Heissluftballonfahren Vorbereitungen

8.9.2013; Stand Wetter

Das Wetter für die nächsten Tage sieht je nach Rechnungslauf mal besser und dann wieder schlechter aus. Insgesamt macht uns der Wind aber nur am Montag und vielleicht wieder am Freitag Sorgen. Dazwischen sind wir in flachen Druckunterschieden in wechselhaftem Wetter....

 

7. Sep. 13: Trainingsfahrt #5 Abend

Um die Zusammenarbeit nochmals zu üben sind wir heute Abend alle Schweizer Teams nochmals gestartet. Stefan stellte erneut eine Fly In Aufgabe, jedoch etwas abseits vom Flughafen. Dort war  inzwischen schon ein grosses Getummel mit Ballonteams und Zuschauern. Heute Abend sind schon gegen 40 Ballone in der Luft. Beim Fly In hatten wir eine Ablage von 3,3m, Roman 3m und Marc 25m, die andern markerten nicht. Danach fuhren wir nochmals einen Bananensplit. Im Nachhinein hätten wir ihn noch etwas westlicher setzen können. Die restlichen Aufgaben liessen wir aufgrund des schwachen Windes, bzw. aus Zeitgründen  weg.
Morgen heisst es nochmals ausschlafen. Am Nachmittag ist Generalbriefing und dann die Openingzeremonie. Wir sind gespannt, was uns erwartet. Am Montagmorgen gehts dann los mit der ersten Fahrt.

7. Sep. 13: Trainingsfahrt #4

Heute Morgen ist das Schweizer Nationalteam endlich vollständig. Auch das Team Hochreutner ist am Freitag gut angekommen. So starteten wir heute zu Fünft, an der selben Strasse wie gestern. 

Erneut stellte Stefan fünf Aufgaben. Diese konnten in beliebiger Reihenfolge gesetzt werden. Ein Fly In auf den Flughafen, ein vom Piloten selbst deklariertes Ziel (PDG) auf 180 müM mit Loggermarker, ein dreistöckige Torte in der Luft, in der eine möglichst grosse Strecke gefahren werden musste und  zwei Fly On  Aufgaben, eine auf 150 müM mit  Loggermarker und eine mit richtigem Marker .

Wir und Roman fuhren voraus, die andern Teams folgten etwas später. Zuerst fuhren wir das PDG zufriedenstellend an. Beim Fly In markerten wir am besten, dicht gefolgt von Marc und dann Romans Marker. Die Torte hätte noch besser gefahren werden können. Die Winde drehten sich eine halbe Stunde nach dem Start etwas. Das erste Fly On war gut, wie auch das letzte mit einer Ablage von 7 m.

Das Gastanken ist nun definitiv eingerichtet und jedes Team hat einen angeschriebenen Anhängerparkplatz gleich daneben. Einchecken konnten wir auch gleich heute Morgen. Dies ging sehr rasch. Es war erneut ein guter Morgen. Weitere Feinheiten für die Zusammenarbeit im Schweizer Nationalteam werden heute Nachmittag an der Sitzung besprochen.

 

6. Sep.13: Trainingsfahrt #3

Heute Morgen war es erneut sehr kühl mit 7 Grad und es hatte erneut Bodennebel um die vielen kleinen Teiche. Durch die Nacht bildete sich  eine markante Bodeninversion. Darüber wehte der Wind mit über 20 km/h. Wir starteten zu dritt (Hugis, Blasers und wir) auf einem Feld für das Fly In auf den Flughafen. Das Team Erni startete auf dem Flughafen für eine kürzere Trainingsfahrt. Beim Fly In war uns ein anderer Schweizer Ballon im Weg, so das wir nicht wie geplant sinken konnten, deshalb hatten wir eine Ablage von ca. 25m und Marc und Roman konnten besser markern. Es hat sich erneut gezeigt, dass es enorm wichtig ist, dass wir nicht im Pulk unterwegs sind. Beim JDG fuhren alle drei Teams am Ziel vorbei, wir ca. 170m, beim Qual der Wahl Ziel fuhren alle gut über das Ziel, wir hatten eine Ablage von 4m, was bei einem Gravitydrop mit fast 20km/h noch ok scheint.  Mit dem Land Run (zwei Schenkel fahren, damit eine möglichst grosse Dreiecksfläche entsteht) waren wir sehr zufrieden. Auch das anschliessende Fly On auf 500 ft gelang sehr gut. Der Landeplatz musste mit dem schnellen Wind etwas grösser gewählt werden. Wir landeten sicher auf einem geschnittenen Weizenfeld, in das uns der Bauer auch umgehend mit dem Anhänger hineinfahren liess. Wir waren 1h 30 min in der Luft. Erneut hatten wir eine tolle Fahrt und eine gute Zusammenarbeit unter den Schweizer Teams.

 

5. Sep. 13: Trainingsfahrt #2

Heute morgen zeigten sich ähnliche Bedingungen wie gestern, nur war es 5 Grad wärmer. Heute sassen bereits alle Abläufe im Team und wir hatten rasch aufgestellt. Als erste Aufgabe stellte Stefan erneut ein Fly In auf den Flughafen, wir hatten eine Ablage von ca. 10m. Danach testeten wir die neue Aufgabe von Mathijs R. De Bruijn, dem Wettkampfleiter; Maximum Distanz double drop (Pilot decleared Banana Split). Die Aufgabe gelang gut, die Kreise hätten jedoch im Nachhinein noch etwas besser gesetzt werden können. Es folgte ein Qual der Wahl (HWZ) mit einer Ablage von ca. 2m und ein von Piloten deklariertes Ziel weniger als 5m. Nach 1h 30min machten war die erste Zwischenlandung, damit der Rest des Teams noch in dir Luft konnte. Später landeten wir auf einem der vielen Felder hier in Polen. War erneut ein toller morgen, mit guter Zusammenarbeit mit dem Team Hugi, welche direkt neben uns landeten. Zu unserem erstaunen waren wir auch heute Morgen die einzigen zwei Ballone in der Luft. Morgen wird dies anders sein, inzwischen sind auch die schweizer Teams Blaser und Erni angereist. WIr freuen uns auf unser Treffen mit ihnen heute Abend. Morgen früh ist dann die nächste Trainingsfahrt angesagt.

 

4. Sep. 13: Trainingsfahrt #1

Heute trafen wir uns mit Hugis und Léon um 5.30 Uhr am Flughafen, für die erste Trainingsfahrt. Es war noch ziemlich frisch mit 7 Grad und die Wiesen dementsprechend nass. Zum Teil hatte es Bodennebel. Stefan stellte als Aufgabe eine Torte, ein Fly In, ein vorgegebenes Ziel (JDG), und ein Qual der Wahl. Innert Kürze, hatten wir einen geeigneten Startplatz gefunden an dem wir und Hugis starten konnten.
Schwache Winde prägten die erste Trainingsfahrt und die Winde nach rechts nahmen ziehmlich rasch ab. Beim Fly In hatten wir eine Ablage von ca. 10m, beim  JDG fuhren wir weit daran vorbei und beim Qual der Wahl Ziel, fuhren wir ca.80m vorbei. Die Torte liessen wir ganz weg.
Danach durfte noch ein Teil des Teams in die Luft und es wurden noch zahlreiche Marker auf Strassenkreuzungen geworfen. Gastanken konnten wir danach direkt am Flugplatz. Es war eine sehr schöner morgen und ein gutes Training.
 

2.Sep. 13: Vorbereitungen bei Regenwetter

Heute haben wir ausgeschlafen und uns erholt von der Reise. Bei viel Wind und Regenwetter konnten wir dies in aller Ruhe tun. Es gab ein feines Frühstück und Zmittag in unserem Hotel, selbst zubereitet von Lea. Schmeckte hervorragend.

Heute Nachmittag haben wir uns mit Leon Andre, dem Coach und Team Hugi getroffen für weitere Vorbereitungen. Morgen wird noch keine Fahrt möglich sein, es wird erneut viel Wind haben. Somit werden wir die freie Zeit zur Erholung genissen. Ab Mittwoch sieht das Wetter sehr gut aus. Dann ist am Morgen die erste Trainingsfahrt geplant.

 

1. Sep. 13: Gute Fahrt nach Wlaclawek nach Anhängerpanne

Gestern 23.00 Uhr,  fuhren wir schliesslich das zweite Mal ab nach Polen. Diesmal mit dem grösseren Anhänger. Beim ersten Versuch verloren wir vor Rohrschach ein Rad des Anhängers. Gott sei Dank gab es keine weiteren Schäden, ausser dass wir den Anhänger auswechseln mussten. Nach dem Umladen des Gepäcks zu Hause und einem warmen Nachtessen, fuhren wir schliesslich erneut los. Die Fahrt verlief danach sehr gut, mit wenig Verkehr und guter Stimmung im Team. Um 13.00 Uhr kamen wir in Wlaclawec an und konnten uns in unserem super Hotel einrichten (siehe Foto). Nun gehen wir mit dem Team Hugi Znachtessen.

 

Europameisterschaften in Polen

Nun ist es wieder so weit; die letzten Vorereitungen für die bevorstehende EM in Polen laufen auf Hochtouren. Mein Team hat in diesem Jahr viel, erfolgreich trainiert. Trotzdem haben wir in den vergangenen Jahren gute Erfahrungen damit gemacht, bereits einige Tage vor dem Wettbewerb vor Ort zu sein. Nein, nicht nur um zu trainieren, sondern auch zum Genissen :-). Wir fahren am Samstag Abend (19.30 Uhr) durch die Nacht nach Polen und möchten am Sonntag am Mittag in Wloclawek sein. Der Bewerb startet am Samstag 7.9.2013. Auf unserer Homepage gibt es natürlich wieder täglich ein Tagebuch zu lesen! Besuchen Sie unsere Seite also öfter und fiebern sie mit! Die erste Wettfahrt findet am Montag Morgen (9.9. ) statt. Wir sind nicht das einzige Team aus der Schweiz, neben uns starten auch:

Marc Blaser
David Hochreutener
Roman Hugi
René Erni

 

Begleitet werden wir seit Jahren von unserem treuen Coach Léon André. Auch er hat natürlich seine treue Gehilfin Franziska dabei! - Besten Dank, dass wir auch wieder mit Euch rechnen dürfen.

Hier geht es zur offiziellen Webseite des Veranstalters

Wichtige Informationen Wettbewerbsleiter

 

Unsere Fahrtroute nach Polen (rund 12-13h):

 

Mein bewährtes Team: (vl) Urs Frauchiger, Stefan Zeberli, Simon Zeberli, Lea Natter- Zeberli, Sonja Zeberli, Jakob Zeberli

 

aktuelle Wettervorhersage neues Update Samstag 31.8.: