Teamausflug ohne Ballon - geht das?

Am Freitagnachmittag starteten wir in Andwil SG in unser Team Abendteuer. Als gesamtes Ballonwettkampfteam (Stefan, Köbi, Urs, Beat, Sonja und Simon) verbringen wir ein Teamweekend, ganz ohne Ballon. Erster Zwischenstopp ist bei Simon und Sonja.

Restaurant Traube Reisiswil

Bei einem Tartaren Hut in der Traube in Reisiswil lassen wir uns verwöhnen. Einfach gemütlich und so lecker. Nach der Übernachtung bei Simon und Sonja machen wir uns gegen 8.30 Uhr auf ins Wallis. Im Vergleich zu den Wettkämpfen können wir heute etwas länger schlafen. Wie schnell wir auf der Autobahn ohne Anhänger doch vorankommen. Wir fahren ohne Zwischenhalt bis nach Leukerbad. Unterwegs wird uns klar, weshalb es so schwierig ist im Wallis Ballon zu fahren. Auf fast jedem Quadratmeter wird Wein angebaut. Wir verbringen 3h im Termalbad und geniessen die ruhige Atmosphähre bei strahlendem Sonnenschein; und es stört nicht einmal, den Ballon zu Hause stehen gelassen zu haben.

Völlig entspannt fahren wir weiter nach Täsch bei Zermatt. Näher geht es nicht mit dem Auto bis zum Matterhorn, in Zermatt ist autofreie Zone. Unterwegs gab’s natürlich noch eine kleine Kaffee/Lunch Pause. Angekommen in unserem Hotel finden wir es so gemütlich, dass wir dort gleich auch zum Abendessen bleiben.
Am Morgen Frühstücken wir bereits um 7.00 Uhr, um möglichst viele Gipfel zu besteigen. "Darüber gefahren bin ich schon so oft," meint Stefan. Während dem Frühstück zieht Hochnebel auf. Wir machen uns mit der Bahn auf nach Zermatt. Nach wenigen Metern mit der Gornergrat Bahn, lassen wir den Nebel hinter uns. Das Wetter ist ein Traum: Stahlblauer Himmel begleitet uns.

Auf dem Gornergrat gibt es fantastische Bilder mit dem Matterhorn. Ein Ballon im Hintergrund, wäre natürlich auch noch toll gewesen. Danach gehts noch weiter auf das kleine Matterhorn; doch zuerst gehts wieder ins Tal und auf der nächsten Flanke wueder hoch.... Auf den 3800m ist es mit -20 Grad sehr kalt, obwohl der Wind noch gemächlich ist, fühlt es sich sehr kalt an. So kalt ist es im Ballon nicht mal annähernd bei einer Alpenüberquerung; meint Stefan. Wir wissen auch alle warum. Im Ballon sind wir mit dem Wind unterwegs und verzeichnen ift auch geringere Luftfeuchte. Nach dem Aufwärmen im Restaurant machen wir uns auf den Rückweg. Was für einen fantastischen Tag wir für unseren einmaligen Ausflug erwischt haben wird uns schon sehr bald klar.  Den Termin haben wir schon Wochen zuvor geplant, ohne das Wetter zu wissen.... und dann ein solches Geschenk. Wir blicken auf ein gelungenes Weekend auch ohne Ballon. Sicher berichten wir nächstes Mal wieder übliche Geschichten....

Kommentare

Ciao zäme. 

An eurem Bericht an, wurde der Ballon aber schmerzlich vermisst.

Gruss Albert