Ballon EM 2017 Brissac

Erneut Europameister und super Schweizer Mannschaftsleistung

Mit allem fertig gepackt fahren wir an die Siegerehrung. Da Urs und Beat am Montag früh arbeiten müssen, wollen wir danach so rasch wie möglich losfahren. Die Siegerehrung findet in einer Turnhalle statt mit allen Teams und Helfern. Somit sind es gegen 1000 Personen. Wir Schweizer setzen uns alle zusammen in die Mitte des Saals. Um 12.00 Uhr als die Siegerehrung beginnen sollte, sind die Resultate vom Morgen noch nicht veröffentlicht. So verschiebt sich die Siegerehrung nach hinten und wir geniessen die tolle Gesellschaft von den anderen Teams und unseren Gastfamilien.
 

Um 12.45 Uhr dann der Jubel, als die Resultate online sind:

1. Team Zeberli

3. Team Hugi

. Team Blaser

10. Team Hochreutener

17. Team Vogel

45. Team Nacht

46. Team Erni

Was für ein super Resultat unserer Nation. Fantastisch. Die Freude bei uns allen ist riesig. Wir gratulieren uns gegenseitig und jubeln mitten im Saal. Von dieser Freude angesteckt klatschen alle Leute im Saal. Dies ist ein einmaliger Augenblick an diesem Tag. Als wir aufhören jubeln die Russen über ihren zweiten Rang und wir jubeln mit ihnen.

Nach vielen Verdankungen an die Helfer, Fiestaballonpiloten usw. geht’s endlich los mit der Siegerehrung der ersten 10 Piloten. Es ist eine super Stimmung im Saal und jedem Wettkämpfer wird zugejubelt. Wir freuen uns riesig zwei Mal unsere Nationalhymne zu singen, beim dritten und ersten Rang. Einfach schön. Zum Schluss wird noch die beste rangierte Pilotin geehrt. Sie ist auch aus der Schweiz: Nicole Vogel. Wir sind echt überwältigt, wie sich alle mit uns freuen. Die ganze Woche haben wir erlebt wie positiv alle Franzosen der Schweiz gegenüber reagierten. «La petit Suisse» haben alle freudig gesagt, als sie unsere Flagge entdeckt haben. Eine tolle Zeit durften wir hier erleben, vielen Dank an alle die da waren und uns unterstützt haben von irgendwo her. Au revoir Brissac! Gerne kommen wir wieder einmal.

Jetzt sind wir auf der Heimreise, morgen werden wir noch mehr Bilder hochladen.

27.08.2017 | Resultate

Letzte Wettfahrt

Der Himmel ist sternenklar und gleichzeitig blitzt es am Himmel als wir zum Briefing fahren. Im Schweizer Team ist gute Laune nach den Resultaten von gestern. Gerne wollen wir uns heute Morgen noch verbessern. Im Briefing werden zwei Qual der Wahl Aufgaben gestellt. Es gibt nochmals einen gemeinsamen Start auf dem CLP. Als die 5 Minuten Vorwarnung kommt für den Start, sind wir bereit. Wir möchten bei den ersten Ballonen sein, welche starten. Beim ersten Ziel erreichen wir eine Ablage von circa 5 m. Beim zweiten müssen wir hoch geben und werden ca. 40m haben. Nach uns stellt der Wind nach rechts ganz ab und viele Ballone kommen nicht mehr gut ans Ziel heran. Der Wind nimmt so rasch zu, dass wir bei ca. 25 km/h landen. Wir kommen super an die Strasse und helfen allen umliegenden Ballonen wie Roman Hugi beim Landen. Ihm ist ein gutes Resultat gelungen sowie den meisten andern Scheizern auch. Wir freuen uns sehr miteinander. Wir sind gespannt auf die Resultate und wie weit nach vorne die Schweizer noch gekommen sind. Uns sollte es gereicht haben den ersten Platz zu behalten mit dem Vorsprung von gestern.

8. Fahrt – Fuchsjagd

Heute vor dem Briefing haben wir eine Nationalteam Sitzung zur Auswertung der Zusammenarbeit, da Morgen das Programm zu dicht sein wird und alle wieder nach Hause fahren. Die Stimmung ist sehr gut und die Zusammenarbeit war so gut wie noch nie an diesem Wettkampf. Es ist echt toll, teil dieser Mannschaft zu sein.

Im Briefing wird eine Aufgabe gestellt. Der Startplatz ist das Schloss von Brissac. Dort wird ein Fuchsballon starten, der nach 30 min landet und ein Zielkreuz auslegt. Den ganzen Tag schon läuft im Schloss Programm für die Zuschauer.

Wir positionieren unsere zweiten Bodenteams ausserhalb der Stadt, damit sie die Landung des Fuchsballons unmittelbar melden und die Koordinaten senden können. Fünf Minuten nach dem Start des Fuchses beginnt die Startperiode. Wir warten noch etwas, um den Fuchsballon nicht zu überholen. Viele fahren über das Ziel. Da der Marker geworfen werden darf, muss der Wurf jedoch auch gut sein. Uns gelingt es nicht optimal und wir markern bei 7m.

Kurz vor unserem Start sind die Resultate von heute Morgen herausgekommen. Wir konnten die Führung ausbauen und hinter uns hat sich einiges verschoben. Roman Hugi ist dritter, David Hochreutner siebter, Marc Blaser zwöflter usw. Echt toll. Wir sind gespannt auf die Auswertung von heute Abend und hoffen wir können diese Resultate morgen bestätigen. In der Nacht könnte es Gewitter geben.

26.08.2017 | Resultate

7. Fahrt – Minimum Distanz mit zwei Markern

Heute Morgen ist die Auswertung des Donats und der Aufgabe von gestern Abend online. Nach unseren Berechnungen haben wir die Führung auf ca. 2000 Punkte ausbauen können. Die Gesamtwertung liegt jedoch nicht vor.

Im Briefing werden vier Aufgaben gestellt von individuellem Startplatz. Die erste ist eine MMD, Minimum Distanz zwischen zwei Markern. Die Marker müssen in der Messzone am Boden in den entgegengesetzten Quadranten des Kreuzes geworfen werden. Die kleinste Distanz zwischen den Markern gewinnt. Darauf folgt eine HWZ (Qual der Wahl Aufgabe) zwischen vier Zielen und dann zwei FlyOn Aufgaben: Das bedeutet während der Fahrt selbst ein Ziel mit Höhe und Koordinaten ins GPS einzugeben, welches mindestens 1km entfernt liegt und dieses möglichst genau anzufahren und den Loggermarker zu drücken.

Vom ersten Windmesspunkt im Norden für die Startplatzsuche, verschieben wir zum Messen noch 2km nach Südwesten. Dort ist auch gleich ein idealer Acker auf dem alle Schweizer Platz haben zum Starten. Heute sind die Winde deutlich langsamer und es ist etwas kühler. So dauert die Zielanfahrt länger, und das frühe Starten ist um so wichtiger, um genug Zeit zu haben. Für die Nachfahrer ist es einfacher, da sie genug Zeit haben ans Ziel zu kommen.

Wir starten als erstes und sind bei den ersten Ballonen im Feld. Beim MMD markern wir aus etwa 20m Höhe. Wir haben Pech und der Marker landet genau auf dem Band des Zielkreuzes. So wissen wir nicht, in welchen viertel des Kreuzes wir den zweiten Marker werfen sollen und machen dies einfach auf gut Glück. Wir werden wahrscheinlich null Punkte bekommen für diese Aufgabe. Rasch können wir uns von der Enttäuschung erholen und uns auf die nächsten Aufgaben konzentrieren. Wir fahren das Qual der Wahl Ziel gut an mit einer Ablage von ca.3 m (Marker fällt auf Foto 8 unten). Nach uns stellt der Bodenwind ab um unten zu korrigieren. Viele Ballone kommen nicht ans Ziel heran. Mit den FlyOn Zielen sind wir auch zufrieden mit ca. 10 und 12m. So haben wir nach dem Fehler am Anfang das Beste herausholen können. Wir sind gespannt, wie viele Punkte es heute geben wird.

25.08.2017

6. Fahrt – sehr guter Markerwurf

Nachdem wir eine leckere Pizza gegessen haben, machen wir uns auf zum Abendbriefing. Die Sonne scheint und es hat wenig Wind. Es werden zwei Aufgaben gestellt und es kann selbst ein Startplatz gesucht werden. Die erst Aufgabe ist ein vorgegebenes Ziel FlyIn und danach eine Qual der Wahl Aufgabe zwischen 4 Zielen.

Rasch ist klar, dass nur das nördlichste Ziel angefahren werden kann. Das Startplatzsuchen ist schwierig. Es hat nur eine kleine Wiese, welche uns passt und viele Zuschauer sind unterwegs, welche zum Teil im Weg sind. Es wird sehr hastig. Wir starten gestaffelt von einer Wiese und helfen alle einander beim Aufstellen. Nicole Vogel fährt voraus, wir folgen. Beim ersten Ziel nimmt es uns kurz vorher rechts weg. Stefan gelingt dafür ein sehr guter Markerwurf von ca. 45m Entfernung genau auf das Tuch bei ca. 4m. Echt genial. Beim zweiten Ziel war ein Ballon etwas im Weg, deshalb konnten wir nur bei ca. 6 m markern. Nach unserer Einschätzung sollten dies recht gute Resultate sein und einige die gleich hinter uns sind in der Rangliste, waren nicht so gut heute Abend. Gleich hinter dem letzten Ziel landen alle Ballone. Wir sind froh bei den ersten zu sein, so können wir rasch weg und auf zum Gastanken. Wir sind auch dort die ersten, müssen jedoch auch 30 min warten, bis sie das Tanken öffnet. Doch die Hauptsache ist, die Fahrt war gut und vor allem wir sind wohlauf und wir haben eine sehr gute Stimmung im Team.

25.08.2017

5. Fahrt – mit Donut und Ellbogen

Die Wolken stehen tief, als wir zum Briefing fahren. Deshalb wird der gemeinsame Startplatz CLP 1 gewählt und eine Höhenbeschränkung von 5000ft gesetzt. Über die Aufgabenstellung freuen wir uns: Ein JDG (vorgegebenes Ziel) und eine HWZ (Qual der Wahl Aufgabe) zwischen zwei Zielen. Dann zwei virtuelle Aufgaben. Erst eine Donut Aufgabe: zwei Kreise mit dem selben Mittelpunkt und den Radien von 1 und 2 Kilometern können von den Piloten selbst gesetzt werden. Es gilt zwischen diesen zwei Kreisen eine möglichst grosse Distanz zu fahren. Dabei kann man auch hinaus und wieder hineinfahren, jedoch muss die Aufgabe abgeschlossen sein, bevor man die Nächste beginnt. Zum Schluss gilt es einen Ellbogen mit Schenkeln von min. 2 km zu fahren.

Am Zusatzbriefing um 7.30 Uhr auf dem Startplatz wird die Wertungsperiode um 30 min verlängert. Gleich danach geht es los. Zum Aufstellen ist es ruhig am Boden und wir lassen einige Ballone vor uns starten. Die ersten zwei Zielen können wir den Verhältnissen entsprechend gut anfahren und die Marker bei ca. 3m fallen lassen. Danach geht’s an den Donut. Die Bedingungen sind ideal für diese Aufgabe. In 300m Höhe hat es Wind in Richtung 260 Grad und weiter oben dreht es immer mehr bis 060; über NW. Durch den Livetrack von QuoVadis Mobile, können die Bodenteams die Position des Ballons genau sehen und die Aufgaben mitverfolgen. Da viel gestiegen und gesunken wird, ist es besonders wichtig für die Ballone, dass die Bodenteams in Sichtweite sind und sagen können, ob der Ballon frei zum Steigen ist. Wir können so eine hoffentlich akzeptable Strecke von gut 11km im Donut fahren. Durch die auf den verschiedenen Höhen entgegenlaufenden Winden, ist es möglich einen perfekten Ellbogen von 180Grad zu fahren. Dies gelingt jedoch wohl den Meisten und die Kommastellen werden über die Rangierung entscheiden. Alles in Allem sind wir jedoch wiederum sehr zufrieden mit dieser Morgenfahrt, da wir kein offensichtlich schlechtes Resultat erwarten.

24.08.2017 | Resultate

4. Wettfahrt am Abend – kurze Fahrt zwei Tasks

Heute morgen gab’s noch etwas Aufregung beim Gastanken. Vor uns waren ca. 15 Ballone. Als noch einer vor uns war, hiess es plötzlich, der Gastank ist leer. Leider war es kein Witz. Der neue Tank würde erst um 16.00 Uhr kommen. Wir konnten unsere Flaschen jedoch hinstellen. Als wir dann um 16.00 Uhr wieder dort sind, sind sie bereits gefüllt und wir müssen nur noch einladen. Wir sind sehr zufrieden über die Resultate von heute morgen. Nach der Auswertung von Task 5 und 6 sind wir auf dem ersten Zwischenrang und bei den Task 7 und 8 waren wir auch gut.

Wir treffen uns vor dem Briefing mit den Schweizer Teams für eine Besprechung und freuen uns über die gute Zusammenarbeit und die Resultate vom Morgen. Das Taskbriefing beginnt dann eine Viertelstunde später, dass alle genug Zeit haben vom Tanken zu kommen. Es werden zwei Qual der Wahl Aufgaben gestellt zwischen jeweils drei verschiedenen Zielen. Da der Wind sehr flott ist und in fast nur eine Richtung geht, ist der Startplatz entscheidend. Die Startperiode ist von 19.30 Uhr an eine Stunde. Wir suchen lange nach einer geeigneten Wiese, welche die 205 Grad zum Ziel hat und starten erst kurz nach 20.00 Uhr. Wir kommen über die Ziele, können jedoch kaum korrigieren. Beim ersten erreichen wir ca. 4m beim zweiten ca. 20m. Gleich danach landen wir. Eine sehr kurze fahrt und die Landung ist nahe an der Tankstelle. So sind wir dort erneut die ersten.

Beim Abendessen staunen wir über die gute Rangliste nach der Morgenfahrt. Wir auf dem ersten, Marc Blaser auf dem 5 Zwischenrang. Wir sind gespannt, wieviele Punkte uns die Abendfahrt gegeben hat.

24.08.2017

3. Wettfahrt- das grösste Dreieck?!

Unser Wecker klingelt um 5.00 Uhr. Als erstes prüfen wir die provisorischen Resultate auf der Webseite. Beim Task 3 HWZ sind wir mit 24 m auf Platz 34 und bekommen noch mehr als 700 Punkte. Beim Task 4 PDG sind erst ein Drittel der Logger ausgewertet, wir schätzen wir werden mit den 32m im ersten Drittel sein.

Im Briefing werden 4. Aufgaben gestellt mit Start auf individuellem Startplatz. Erst ein CRT (Zielfahrt mit Zeitfenster). Das bedeutet jede zweite Viertelstunde ist das Ziel geschlossen und es kann nicht gepunktet werden. Ausserdem ist das Zielkreuz selbst ausserhalb des Wertungsgebietes. Danach folgt eine HWZ (Qual der Wahl Aufgabe) zwischen vier Zielen und ein Fly On (Ziel das selber definiert werden musste). Zum Schluss gabs den von den Schweizern beliebten Land Run. Durch drei Loggermarker soll eine möglichst grosse Dreiecksfläche erstellt werden. Das spezielle: Es sind keine Zeitangaben gestellt. Es kann völlig selbst bestimmt werden, wie lange ein Schenkel gefahren wird.

Das Briefing Endet erst um 7.00 Uhr und gestartet werden kann bereits um 7.15 Uhr. Dementsprechend schnell kommen alle Teams aus dem Briefing, um sich einen Startplatz zu suchen. Rasch haben wir uns für einen Startplatz entschieden und starten mit allen anderen Schweizern auf einem Feld. Das erste Ziel können wir sehr genau anfahren und unter einem Meter markern. Beim Zweiten müssen wir den Marker am Korbrand fallen lassen und tun das bei ca. 4m. Hier kommen viele Ballone sehr gut.

Das Fly On gelingt bei ca. 10m und dann haben wir ganz lange Zeit für den Land Run. Im Schweizer Team wird während der Fahrt oft diskutiert, wie und mit welchen Winden das beste Resultat erzielt werden kann. Es wird eine grosse Strecke zurückgelegt und die Nachfahrer haben genügend Zeit unterwegs einzukaufen und sich zu verpflegen. Nach zweieinhalb Stunden Fahrt ist die Wertungsperiode zu Ende und wir beenden die Aufgabe westlich von Angers. Wir erreichen eine Dreiecksfläche von ca. 180km2. Wahnisnn diese Grösse von Dreieck. Das hatten wir noch nie, eine so gestellte Aufgabe und wir hoffen das Beste daraus gemacht zu haben.

Wir sind zufrieden mit der Fahrt und machen uns auf den Rückweg. Die Aufgabe 4 ist nun fertig ausgewertet. Wir sind mit 784 Punkten auf Platz 21 bei dieser Aufgabe. Die Gesamtresultate gibt’s bis jetzt nicht.

23.08.2017

2. Wettfahrt Mittwochabend

Die Sonne scheint und die Wolken sind verschwunden, als wir von unserem Nachmittagsschlaf erwachen. Erholt machen wir uns auf zum Briefing. Es gibt wieder einen Start vom CLP 1 südlich von Brissac, da die Winde noch sehr variabel sind. Erste Aufgabe ist HWZ(eine Qual der Wahl) zwischen drei Zielen. Und dann ein Ziel (PDG), welches die Piloten selbst vor dem Start deklarieren müssen. Mind. 500m über Boden. Reihenfolge der Ziele kann frei gewählt werden. Gegen 19.30 Uhr kommt die grüne Flagge. Wir setzten zuerst das PDG und fahren es aus Versehen in der falschen Höhe an. So haben wir eine Distanz von ca. 40 m. Beim HWZ fahren wir von Beginn an das Südlichste an, das jedoch am weitesten weg ist. Schon bald sind wir der vorderste Ballon. Die meisten Ballone passen ihre Strategie der Unseren an und fahren auch auf dieses, weil die andern Ziele durch die langsamen Winde nur knapp in der Zeit zu erreichen sind. Beim HWZ ist die richtige Anfahrt sehr schwierig einzuschätzen. Wir kommen zu viel nach rechts und markern bei ca. 30 m. Wir landen direkt vor einem Schloss und können als erstes Team zusammenpacken und Gastanken. Das ist super. Auch das Nachtessen schmeckt wieder sehr gut. Wir sind gespannt, was die Resultate wert sind. Es war für alle sehr schwierig zu fahren heute Abend.

23.08.2017

Morgenfahrt ist abgesagt

Als wir aufstehen hat es tiefe Wolken. Vor dem Morgenbriefing gibt es ein leckeres Frühstück mit Brot, Konfitüre, Joghurt usw. Das hatten wir noch nie an einem Wettkampf.

Wir freue uns über die guten Resultate von gestern Abend, welche mittlerweile aushängen. Bei der ersten Aufgabe hatten wir 63cm Ablage zum Zielkreuz, bei der zweiten haben wir den ersten Rang mit 59 cm Ablage. (Siehe Video) Dies ist ein excellenter Start in den Wettkampf!

Am Briefing um 6.30 uhr wird ein Start vom CLP, einem gemeinsamen Startplatz vorgegeben. Dazu sind zwei Aufgaben gestellt.

Um 8.00 Uhr gibt es dann ein Zusatzbriefing auf dem Feld, an welchem die Fahrt abgesagt wird, da die tiefen Wolken geblieben sind.

Das Video von unserem Bodenteam zeigt das Markern von Stefan am zweiten Ziel von gestern und wie es aussieht, wenn die Ballone gerade über uns drüber fahren. Echt toll zu erleben!

22.08.17

1.Wettfahrt

Nach dem Generalbriefing machen wir uns gleich bereit für die Parade durch die Stadt. Alle Teams fahren mit Ihren Fahrzeugen durch die Zuschauer. Im Korb auf dem Hänger stehen Urs, Köbi und Sonja mit Schweizer Fahnen während Beat das Auto fährt. An der Schokolade, die wir verteilen, haben die Leute besonders Freude. Stefan und Simon bleiben beim Briefingcenter für eine kurze Pause, da gleich danach das erste Taskbriefing folgt.

Beim Briefingstart windet es noch stark. Es werden zwei Qual der Wahl Aufgaben gestellt. Die erste zwischen drei und die zweite zwischen zwei Zielen. Die Startperiode ist eine Stunde und wir haben viel Zeit bis dahin. Da der Wind noch zu wenig stabil ist, warteten wir, wie die meisten bis zum Ende der Startperiode. Das Warten brauchte Geduld und Nerven für die Piloten und die Crews. Bei unserem Start sind schon die ersten Ballone in der Luft. Wir können das erste Ziel sehr gut anfahren und durch den guten Wurf auf das Zielkreuz markern. Bei der zweiten Aufgabe muss der Marker am Korbrand fallen gelassen werden. Vor uns kommen schon einige gut ans Ziel, andere leicht am Ziel vorbei. Wir können genau auf das Ziel korrigieren und ebenfalls auf das Kreuz markern.

Es war eine sehr tolle erste Fahrt. Da war es Nebensache, dass wir beim Gastanken viele Ballone vor uns hatten, weil wir beim Zurückfahren einige Strassensperren hatten. Glücklicherweise geht heute das Tanken schneller. Wir freuen uns auf die weitern Fahrten.

Kommentare

Lieber Stefan und Team

Ich wünsche weiter viel Erfolg und bin gespannt auf die nächsten News.

Alles Gute und guet Land

Annemarie

Lieber Srefan,

wir grüßen dich und dein Team aus Schopfheim. Wir sind bei euch und wünschen euch den ganz großen Erfolg und drücken euch dafür die Daumen.

Herzliche Grüße von Annelies und Manfred

Herzliche Gratulation an Stefan und das ganze Team. Auch die Leistung der Nationalmannschaft ist ja sensationell!!

Chömed guet hei

Absolute Spitze!!!

Stefan, wir gratulieren dir und dem Team herzlich zum erneuten EM-Sieg. Das ist eine tolle Leistung, die dir nicht so schnell jemand nachmacht!

Wir freuen uns jetzt schon auf eine nächste Fahrt mit dir.

Herzliche Grüsse

Annemarie und Gallus

Hallo zusammen

Wir gratulieren Euch ganz herzlich zu euem erfolg.

Alles gute für die Zukunft.

Herzliche Grüsse

Marianne und Erich

Liebe Stefan, liebe Crew, liebe Schweizer.

Herzliche Gratulation zum Titel und zu den erreichten Punkte. Tolle Leistung und super Mannschaftsergebnis.

Liebe Grüsse

Bernhard

Lieber Stefan wir gratulieren dir und dem ganzen Team ganz herzlich zum erneuten EUROPA Meistertitel. SUPER!

Liebe Grüsse Esther und Lorenz