Sie sind hier

Startseite
AlpenüberquerungGasballonfahrtWeltmeisterschaftOstwindSitterdorf

Ballonfahrt, Ballonflug, die Geschenk Idee

DruckversionEinem Freund senden

Ballonfahrten mit dem zweifachen Europameister und fünffachen, amtierenden Schweizermeister im Ballonfahren. Kommen Sie mit und erleben Sie die grenzenlose Ruhe und Freiheit. - Fern von aller Hektik!

 

Ballonfahrt jetzt online bestellen

 

Ballonfahrten mit dem Ballonteam Stefan ZeberliEine Ballonfahrt ist ein traumhaftes Erlebnis. Hier finden Sie garantiert Zeit um die wundervolle Natur aus der Vogelperspektive zu betrachten. Der Pilot Stefan Zeberli hat schon über 3000 Stunden im Ballon verbracht und garantiert Ihnen unvergessliche und sichere Ballonfahrten, sei es mit dem Heissluft oder Gasballon. Ballonfahrten können fast überall stattfinden. Sei es in der Schweiz im Thurgau, St. Gallen, Appenzell, Zürich oder dem Grossraum Bodensee, im Ausland  wie Deutschland oder Österreich.

Das Familienunternehmen betreibt seit dem Jahre 2000 in der Schweiz professionelle Ballonfahrten mit privatem Charakter mit Gästen und Passagieren. Ballonfahren ist auch ein leidenschaftliches Hobby. Oft fahren wir Wettbewerbe in der Schweiz und der ganzen Welt.

Unser Gasballon- und Heissluftballon- Fahrtenangebot: Tag- und Nachtfahrten, Alpenfahrten, Alpenüberquerungen, Firmenevents, Ballonwerbung und noch mehr.

100. Ballonfahrt im Jahr 2014

Auch wenn das Wetter in diesem Jahr alles andere als ideal für Ballonfahrten scheint, konnte ich am 24. August 2014 meine 100. Heissluftballonfahrt in diesem Jahr durchführen. Man hat das Gefühl, dass das ganze Jahr schlechtes Wetter war; das stimmt aber nicht! Ich erinnere mich an die Monate Mai und Juni, wo ich doch insgesamt über 40 schöne Heissluftballonfahrten machen konnte.

WM 2014 Brasilien- 4. Schlussrang

 

Zurück in der Schweiz

Ich möchte es natürlich nicht unterlassen, mich selber einmal hier zu Wort zu melden!
Für unser Team geht eine mehr als 2-wöchige, sehr intensive, aber denoch spannende Zeit zu Ende. Leider hat es nicht ganz nach vorne gereicht. Trotzdem hatten wir eine sehr tolle Zeit mit vielen super Erfahrungen und Begegnungen. Für die super Unterstützung möchte ich mich herzlich bedanken! Täglich haben uns Mails, Blogeinträge etc. erreicht. Viele haben aber ganz einfach an uns gedacht und die Daumen gedückt! Ganz ganz herzlichen Dank dafür! Dass uns dann gar noch eine Hand voll guter Freunde am Flughafen empfangen hat war dann natürlich noch das Tüpfchen auf dem i. Unser Team ist nun bereits wieder im Alltag. Lea und Urs sind auf der Arbeit, Sonja und Simon reisen noch etwas in Brasilien und besuchen dort Kollegen. Auch bei mir hat der Alltag wieder einzug gehalten. Ein bisschen merke ich die Zeitverschiebung schon. - Oder ist es einfach der wenige Schlaf der letzten Woche? Wie auch immer.... wichtig ist, dass alle gesund nach Hause kommen und wir unseren Spass hatten. Ich danke an dieser Stelle auch meinem Team, das mich seit Jahren sehr unterstützt und ohne das so eine Adventure auch gar nicht möglich wäre. Ein sehr grosses Dankeschön geht auch an meine Frau Rebekka, die während der gesamten Zeit meinen Verpfichtungen nachgekommen ist und alle Büroarbeiten gemacht hatte!

Resultate

Gerade sind die Resultate der letzten zwei Aufgaben herausgekommen. Nach unseren Berechnungen wären wir nun auf 4. Platz vier. Dies ist aber erst definitiv, wenn die Finalresultat draussen sind. Jetzt können noch Proteste gemacht werden.

9. und letzte Fahrt Samastagmorgen 26.07.14

Als wir aus dem Hotel kamen war noch nichts vom angekündigten Regen zu sehen. Im Briefing wurden zwei Aufgaben gestellt. Eine Qual der Wahl Aufgabe zwischen drei Zielen und ein Fly On. Es gab ein gemeinsamer Start am Flughafen. Erst Mal hiess es jedoch abwarten. Einige Schweizer spielten in dieser Zeit Fussball auf dem Feld. Nach einer Stunde gab ein Zusatzbriefing auf dem Flughafen. Es wurde ein zusätzliches Qual der Wahl Ziel auf dem Flugfeld gesetzt. Nördlich des Flugfeldes starteten alle Ballone und südlich lag das Zielkreuz, welche alle anfuhren. Es war fantastisch anzusehen. Wahrscheinlich alle Ballone markerten in der MMA (Messzone) und fuhren der Reihe nach darüber. Wir mussten werfen, weil ein Ballon neben uns war und erreichten ca. 6 m. Das Fly On gelang auch gut bei ca. 15m. Eine gute Fahrt zum Schluss. Toll konnten, entgegen den Wetterprognosen, wir nochmals fahren. Lea und Sonja durften mit Stefan nochmals in die Luft und landeten dann beinahe wieder beim Flugfeld. Wir sind gespannt auf das Resultat

Am Mittag hatten wir Besuch von Schweizer Botschafter hier in Brasilien. Er lud das ganze Nationalteam zum Essen ein. Danach hiess es Ballon zusammenpacken und bereit machen für den Transport zurück in die Schweiz. Das gab einiges zu tun.

8. Fahrt Freitagabend 25.07.14 Solofahrt

Heute Nachmittag sah das Wetter gut aus zum Ballonfahren. Der Himmel war bedeckt, die Winde waren stabil und langsam.Vor der Fahrt waren wir auf Rang fünf. 500 Punkte hinter dem erstplatzierten.

Es wurden zwei Aufgaben gestellt und eine Solofahrt verlangt. Stefan musste also ohne Simon in den Korb. Es gab ein Fly In auf ein Ziel und danach ein Fly On (selbstgewähltes Ziel in der Luft). Wir starteten wieder alle Schweizer Teams auf einem Zuckerrohrfeld. Ans erste Ziel kamen fast alle Ballone heran. Es war gigantisch anzusehen, wie nach einander alle über das Ziel oder nahe daran vorbei fuhren. Auch wir konnten gut markern. Beim Fly On geschah ein Missgeschick in der Luft, so dass wir leider nur sehr wenig Punkte haben werden. Schade, haben wir so einige Ränge verschenkt. Morgen früh ist nun die letzte Chance, noch Ränge zu verbessern. Wir hoffen, es wird vom Wetter her, noch eine Fahrt möglich sein.

7. Fahrt Freitagmorgen 25.07.14

Um 5.00 Uhr Morgen kam eine SMS, dass das Briefing erst um 7.00 Uhr stattfinden würde. Gerne blieben wir noch etwas liegen, statt lange warten zu müssen. Als wir dann losfuhren hatte es tiefe Wolken, kein Nebel und wenig Wind am Boden. Es wurden drei Aufgaben gestellt. Eine Qual der Wahl Aufgabe zwischen zwei Zielen, danach dieselbe Aufgabe zwischen drei Zielen und zum Schluss eine selbstgewählte Koordinate in der Luft. Es gab einen Massenstart vom Flughafen, wegen Wetter Unsicherheit. In einem Zusatzbriefing wurde schliesslich die letzte Aufgabe wieder gestrichen. Schade, liegen uns doch die 3D Aufgaben sehr gut.